„Do your practice and all is coming“

so Sri K. Pattabhi Jois, der Urvater des Ashtanga Yoga.

Und so war und ist es bei mir.

Ich habe mit Yoga einen Weg gefunden, um aus meinem Gedankenkarussell heraus zu kommen und zu mir selbst zu finden. Und deshalb stehe ich jeden Morgen auf der Matte und übe und sitze auf dem Kissen und meditiere.

Unsere Gesellschaft scheint aus dem Gleichgewicht geraten zu sein. Haben wir es übertrieben mit unseren trainierten Denkleistungen? Ich ja. Dabei hatte ich die Verbindung zu mir, zu meinem Körper und damit auch zu mir wertvollen Menschen und Themen verloren. Ich glaube verstanden und erfahren zu haben, dass meine Ängste, meine Verstimmungen, meine mehrfache Erschöpfung mit mir zu tun haben. Entfremdung kann man es nennen und dabei wünsche ich mir nichts sehnlichster als innige Verbindung. Ich habe vor 7 Jahren entschieden mich auf einen neuen Weg zu machen.

Yoga kann uns helfen, die Verbindung mit mir selbst wieder herzustellen.

Ganz nebenbei geschieht das auch mit unseren anderen Verbindungen im Leben. Doch Vorsicht: Yoga ist nicht gleich Yoga. Unsere Gesellschaft wirkt als Droge, Yoga mit Leistungsdruck zu vernebeln.

Beim Yoga geht es einzig und allein darum, unsere Gedanken zur Ruhe zu bringen. Es geht nicht um die richtig ausgeführte Übung (Asana), es geht nicht darum beweglich, leistungsfähiger oder spirituell zu werden. Das geschieht ganz nebenbei. Doch leider ist das oft das Ziel. Das ist peinlich.

In meinem Yogaunterricht bin ich Lehrer und Schüler zugleich.

Mein tiefstes Anliegen ist es, die Erfahrung mit Yoga vielen Menschen zugänglich zu machen, Menschen deren Einstiegsängste ich gut kenne. Ich experimentiere mit unterschiedlichen Formaten, um Neugier und Lust zu erschaffen, mal probieren zu wollen.

Vielleicht darf ich dabei sein, wenn sie auf die Matte kommen. Ich würde mich sehr freuen

Mein Yogaunterricht basiert auf Ashtanga Yoga und verbindet mehrere Elemente:

  • die Erfahrung unseres Atmens und die Synchronisation des Atems mit unserer Bewegung - das ist die Basisübung mit sofortiger Wirkung (das verspreche ich!)

  • einem bewussten Üben von Spannung und Entspannung - und das ist eine Aufgabe bei einem sehr dynamischen Ashtanga Yoga ist dafür ein wunderbares Lernfeld

  • „… wir lassen uns leichter darauf ein, wenn wir verstanden haben …“ - dafür gibt es Impulse mit Grundgedanken der Yogaphilosophie und des Zengeistes (Die Haltung im Hier und Jetzt, im Moment zu sein)

  • Übungen, die ganzheitlich unser menschliches Potenzial entwickeln, mit all den Intelligenzen, die wir in uns tragen undunsere gut ausgebildete rational logische Ebene wesentlich ergänze